Hallo ihr Lieben!

Seid ihr auch manchmal einfach unfähig, das Tixo g’scheit auf’s Packerl zu bekommen, das Geschenkpapier nicht zu verknuddeln und alles halbwegs augenfreundlich zu verpacken?
Ich kenn‘ das Problem nur zur gut: Man macht sich Gedanken und/oder investiert in wirklich feine Valentinstag Geschenke für’s Schatzerl und dann schaut das Ganze am Schluss aus als hätt‘ es ein Volkschulkind in der Bastelstunde gemacht. Beziehungsweise: Ich hab‘ schon öfter Geschenke so überreicht bekommen.

„Nein! Ich lass‘ das dann immer gleich beim Douglas/Sabo/von Mama/Schwesterchen einpacken.“
Das ist ja schön und gut aber man sieht als Mädel einfach, dass das nicht von euch selbst gemacht ist. Und auch wenn man sich so und so freut – wenn man dem Geschenk auf den ersten Blick ansieht, dass nicht nur Geld sondern auch Zeit geflossen ist, macht es das ganze Erlebnis zu einem anderen. Ein bisserl mehr freut man sich halt einfach doch.

„Aber das ist viel zu viel Arbeit und Fitzelei!“ Geh, Blödsinn! Dafür bin ich ja da (;

Schritt 1 – Das Sackerl

Als erstes brauchst du ein Geschenk-Sackerl. Die Schönsten – und das meine ich durchschnittlich, sodass man einfach kaum ein schirches erwischen kann – gibt es bei Depot. Was immer geht ist eines, das mit Gold oder Silber verziert ist, aber dort werdet ihr ohnehin sehr gut beraten.
Ich rate euch: Gold, silber und weiß sind sehr gut geeignete Farben. Weniger ist mehr: verzichtet auf wilde Muster mit bunten Herzen und ähnlichen Kitsch. Achtet darauf, dass ihr die richtige Größe nehmt: zu groß ist irgendwie blöd, wenn’s dann leer ausschaut; zu klein ist – ja, zu klein eben.

Ein Extra, das extrem gut kommt ist Seidenpapier. Das gibt es auch in den verschiedensten Ausführungen. Ich rate euch bei Unsicherheit zu einfärbigen Varianten: weiß, gold, silber, rosa, rot.
Davon nehmt ihr einen Bogen, breitet ihn vor euch aus und nehmt ihn in der Mitte mit Daumen und Zeigefinger (bei einseitigen Bögen sollte die Farbe außen bzw. unten sein). Dann steckt ihr ihn genau so ins Sackerl – indem ihr mit dem Bogen zwischen den Fingern ins Sackerl fahrt bis eure Finger den Boden berühren. Dann breitet ihr ihn mit der Hand am Boden bisserl aus.
Es sollte jetzt maximal eine Handbreit Seidenpapier aus dem Sackerl schauen. Ansonsten: Oben einfach mit der Schere abschneiden!

Schritt 2 – das Packerl

Das Geschenk verpacken. Ja – obwohl’s eh im Sackerl ist. Was das Papier betrifft rate ich euch wieder zu einfarbigen Varianten – oder zu welchen mit sehr klassischen Mustern (wie Streifen oder Zickzackmuster in schwarz/weiß/silber/gold). Packt damit das Geschenk ganz normal ein! Die Masche wird nachher das Gröbste verdecken (;
Solltet ihr einer von der Sorte Geschenkpapier-ist-ein-Ding-der-Unmöglichkeit-Mensch sein – nicht verzagen: für euch gibt es eine absolut simple Lösung! Geschenk-Kartons. In jeder erdenklichen Größe und Farbe erhältlich und ein Klassiker.
Keine Sorge: das Geschenkband und das Mascherl sparen wir uns. Sucht euch eine von den anpickbaren Fertigmaschen – je größer desto besser. In Rosa oder rot (;
Das ganze kommt nun in das Sackerl. Und voilà!

Extra: um dem Ganzen noch einen süßen Touch zu geben: kauf‘ eine Blume deiner Wahl (Rosen empfehlen sich :p ) und schneide sie auf die richtige Länge ab, damit sie in das Sackerl gesteckt noch sichtbar ist! Und/oder: Pralinen beilegen (:

Schritt 3 – süße Worte

Nicht auf die Karte vergessen! Auch hier gilt: weniger ist mehr. Vom Farbschema her solltet ihr euch im selben wie bisher bewegen – und euch weiterhin von Kitsch fernhalten! Es sollte an der Stelle auf die mit übertrieben romantischen Sprüchen verzichtet werden.
Toll sind Karten aus geschöpftem Papier (das raue) und goldenen Verzierungen.

Was nun hineinschreiben ?
Vielleicht habt ihr eh schon eine Liebeserklärung in petto – was natürlich das Beste wäre.
Ansonsten: Bitte verzichtet auf irgendwelche Internet- und Massenmail-Sprüche! Bitte! BITTE!!!
Was vielleicht überraschend kommt, aber sicherlich immer zieht: kurze, einfache und vor allem ehrliche Statements. „Ich liebe dich über alles“, „Du bist meine Sonne, mein Mond, meine Sterne“ (das ist für die Fans von Kitsch – und trotzdem gediegen) oder „Mein Herz, ich liebe dich“.

Die Karte kommt noch in das Sackerl – fertig !

Alles Gute und – vor allem (; – viel Spaß am Valentinstag,
Barbara