Schritt 1 – Das Outfit

Das richtige Outfit, den perfekten Look für ein Date zu finden ist schon immer wieder eine Herausforderung, vor allem wenn es ein besonders romantisches Date sein soll, also ein besonderer Abend.
Und ich behaupte hier, ich habe das Geheimrezept! Jetzt kommt sicher folgender Gedanke: “Ja, aber es steht und gefällt doch jedem etwas anderes ?”. PAH ! Ich sage es gibt das perfekte Outfit – für jedefrau! Gut, das klingt jetzt ein bisserl übertrieben. Was ich sagen will: Dieses Outfit steht nach meiner Erfahrung den meisten Mädels – unabhängig von Figur, Haut- oder Haarfarbe.
Unnnnnd was braucht man für ein Outfit ? Nicht viel: Ein Kleid, eine Strumpfhose, eine Weste – fertig !

Das Kleid

Wir suchen ein ganz beestimmtes Kleid. Eines, das oben – bis zur Taille – eng und dann unten weiter ist. Es ist nicht zu lang (endet also überm Knie) und nicht zu kurz (endet also unterm Po). Weiters sind die Ärmel prinzipiell nicht so wichtig – der Schnitt ist süß sowohl trägerlos als auch mit kleinen oder längeren Ärmelchen. Die Farben die typischerweise in Frage kommen (auch wenn in diesem Punkt eigentlich egal ist, wofür man sich entscheidet) sind grau, weinrot, dunkelgrün, dunkelblau, schwarz oder weiß. Muster sind natürlich auch immer ein Thema und solang ihr nicht auf Batik oder psychedelische Muster mit Potential zur Ursache von Erblindung besteht solltet ihr auf sicherem Grund stehen. Blumen, Pünktchen, Fahrräder: alles gut.
Ich mag auch gerne Details in Spitze – aber mir ist klar: da sprech‘ ich nicht für jeden.

Die Strumpfhose

Die ist schnell abgehandelt: eine einfache schwarze Strumpfi mit 20-70 DEN.

Die Weste

Am besten schwarz oder – wenn das Kleid schwarz ist – eine der anderen oben genannten Farben. Wegen des Schnitts des Kleids empfiehlt sich von der Länge her eine normale, kurze Weste… aber nicht zu kurz (Mädels, wir tragen keine Boleros). Strick ist natürlich immer cool, sowohl glatt als auch mit Mustern (Vorsicht, dass die Weste nicht zu casual aussieht) und was ich dazu als sehr fein entdeckt habe sind Blousons. Die gibt es zumeist in Satin – das passt uns super. Wer es besonders fancy oder seriös mag: mit einem schwarzen Blazer liegt man auch absolut NIE falsch (;

Schritt 2 – Das Make-Up

Wir wollen es an dem Punkt nicht übertreiben, aber schon eben ein bisserl mehr drauf haben als jeden Tag. “Schminke ist kacke!” – Blödsinn ! Sich zu schminken zeigt eigentlich bloß guten Willen. Warum auch nicht, tut ja nicht weh.
Um das so einfach und schnell wie möglich abzuhandeln habe ich Schritt 2 für euch als Video aufgenommen! Die Produkte, die ich erwähne (und/oder zeige) sind diejenigen, die ich besonders mag und empfehlen kann.

Schritt 3 – Die Haare

Die Haare können bei dem Look simpel bleiben: am besten passt (wegen dem Choker – siehe unten) ein messy bun. Was ist das ? Ein Knödel. Und zwar ein unordentlicher. Für die Kurzhaarigen unter euch passt trotzdem das Stichwort messy – also unordentlich! Einfach nach dem Waschen einen Föhnschaum in die handtuchtrockenen Haare geben, überkopf föhnen und gleichzeitig mit den Fingern kneten. Wer noch Zeit hat kann mit dem Lockenstab einige Strähnen eindrehen!

Kleid
kurze Haare :O
Kleid
messy bun

Schritt 4 – Die Accessoires

Die Tasche

Wir wollen es klassisch halten, weshalb ich eine kleine schwarze Umhängetasche empfehle. Umhängetasche bedeutet ein Träger für die Schulter der lang genug ist, damit die Tasche auf Hüfthöhe hängt. Träger mit goldenen Ketten sind super! Aber Vorsicht: wer vorhat Steine darin zu transportieren – oder wem es zumindest oft so vorkommt – dem ist ein Lederriemchen in der Mitte zu empfehlen, um die Schulter zu schonen – ich spreche aus Erfahrung mit drückenden und reibenden Ketterln. Wer aber eh nur die wichtigsten Dinge mitnimmt sollte auch so zurechtkommen (; Bei der Tasche sind je nach Farbzusammenstellung des Outfits auch dunkelrot oder dunkelgrün eine hübsche Lösung.

Der Gürtel

Was außerdem auch wahnsinnig herzig aussieht zu einem Kleid wie diesem ist ein Taillengürtel (: Ich muss gestehen ich fühle mich ohne immer irgendwie nackig :O Dabei muss es gar nichts Aufregendes sein… wichtig ist für mich bloß immer, dass die Farbe der Schnalle zu meiner Tasche und meinem Schmuck passt – in dem Fall Gold. Ich weiß, dass man da mixen kann… aber ich bin eher der Fan davon wenn es gewollt aussieht (innerhalb eines Arrangements von Ketterln/Ringen) und nicht, als hätt man einfach irgendwas unbedacht zusammengewürfelt.

Die Schuhe

Als nächstes sind die Füße dran. Für diese empfiehlt sich ebenfalls schwarz. Budapester mit oder ohne Plateau oder Chelsea Boots mit oder ohne Blockabsatz. Lack und Rauleder sind sehr cool und gehen immer. Soll das Outfit an einem andren Tag (das heißt, bei sommerlicheren Witterungsverhältnissen) ausgeführt werden: Ballerinas sind immer eine klassische Lösung. Allerdings wissen wir ja, dass die Männer der Schöpfung nicht zwangsläufig Fans davon sind – was eigentlich egal ist, IHR müsst euch gefallen. Trotzdem: es machen sich schwarze Slipper sehr gut zu dem Outfit!

Der Schmuck

Der Schmuck sollte gold sein. Sehr lässig für den Hals ist eine Kombi aus schwarzem Choker und einem kurzen (gerne auch mehrreihigen) goldenen Kettchen. Es gibt auch nicht so etwas wie zu viele Ringe – am Besten ist eine Mischung aus klassischen und Halbfingerringen (die, die statt hinters erste Gelenk zwischen das erste und das zweite Fingergelenk gehören). Uhr nicht vergessen!

 

Und Voilà – absolut schickes Outfit -der perfekte Look !

Bussi Bussi, viel Spaß und alles Gute
Babs